Einstimmungen

Die Einstimmungen sind Antrieb und Seele der von Dr. Usui wiederentdeckten Methode des natürlichen Heilens. Reiki verfügt über Einstimmungen, die wir am besten als eine Folge von Einweihungen betrachten. Dabei überträgt die Reiki-Meisterin oder der Reiki-Meister mit Hilfe einer alten tibetischen Bewußtseinstechnik Energie auf den Schüler. Diese Energie öffnet die Schülerin oder den Schüler für die kosmische Energie. Sie strömt am Kopf in den Körper ein, fließt durch die oberen Energiezentren und strahlt an den Händen für zukünftige Behandlungen aus dem Körper aus.

Zusätzlich erhöhen die Einstimmungen die Schwingungsfrequenz des Körpers und lösen damit zwangsläufig 21 Tage der inneren Reinigung und Läuterung aus, denn die höhere Energieschwingung bricht automatisch negative Strukturen und Blockaden auf, die nun ausgeschieden werden.


Die Einstimmungen wirken auf jeden Menschen anders. Jeder Mensch bringt eine eigene Schwingungsfrequenz und Energiestruktur mit, welche die Energie der Einstimmungen entsprechend ihrer Möglichkeiten aufnehmen und integrieren kann. 


Die Einstimmungen zum ersten Grad öffnen hauptsächlich den physischen Körper, so dass dieser mehr Lebenskraft aufnehmen und durch sich hindurchströmen lassen kann. Insgesamt umfaßt die Einführung in den ersten Grad vier Kraftübertragungen oder Einweihungen, welche die Schwingungsfrequenz der vier oberen Energiezentren anheben.

Die erste Einweihung stimmt auf der physischen Ebene Herz und Thymusdrüse ein, während sie auf der Ebene des Äther-Körpers das Herzchakra harmonisiert.

Die zweite Einweihung wirkt auf die Schilddrüse; auf der Ebene des Äther-Körpers fördert sie die Öffnung des Kehlkopfchakras, das unser „Kommunikationszentrum“ ist.

Die dritte Einweihung beeinflußt die Hypophyse oder Hirnanhangdrüse (entspricht auch dem Boden des Zwischenhirns Hypothalamus), die unsere Körpertemperatur und Stimmungen steuert so wie das 'dritte Auge' und damit unser Zentrum des höheren Bewußtseins und unserer Intuition.

Schließlich öffnet die vierte Einweihung das Scheitelchakra (das Bindeglied zum spirituellen Sein) und seine physiologische Entsprechung, die Zirbeldrüse. Sie beschließt die Kraftübertragung mit der letzten Bestätigung der Existenz des Reiki-Kanals.
Damit kannst Du für den Rest Deines Lebens die Reiki-Kraft weitergeben.

Die Einweihung in den zweiten Grad wirkt noch einschneidender. Die Erhöhung der Schwingungsfrequenz ist viermal stärker als bei den Einstimmungen zum ersten Grad. Auch werden die drei Symbole aktiviert, die unseren Handlungsspielraum in der Arbeit mit Reiki erweitern - wir können dann z. B. anderen Menschen Fern-Reiki geben. 

Während im ersten Grad der physische Körper transformiert wurde, passen die Kraftübertragungen des zweiten Grades den Äther-Körper neuen Schwingungsebenen an. Dies führt zu einer klaren und starken Intuition, da diese Einstimmungen vor allem das Stirnchakra und das Dritte Auge beeinflussen.
Häufig fühlen die Teilnehmer bald nach der Einweihung in den zweiten Grad und vor allem während der sich anschließenden 21 Tage der Reinigung einen Energieschub im Wurzelchakra. Somit erleben sie einen Energieschub in ihrem Sexual- und Überlebenszentrum (unsere Verwurzelung in der Welt und damit unser Selbstverständnis, auf ihr zu leben).



Mit dem Entschluß, dem Weg der Reiki-Einweihungen zu folgen, setzt Du eine tiefgreifende Entwicklung in Gang: Du führst Dein Bewußtsein zu seiner natürlichen Intensität und wirst über eine Zeit der Reinigung alte Denk- und Verhaltensstrukturen abstoßen können. Mit dem Beginn der Einstimmungen unternimmst Du den ersten entscheidenden Schritt: Du wirst erkennen, dass Du selbst der Meister Deines Schicksals bist.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Reiki
Reiki Leben von Großmeistern Takatas Lehren
Reiki von Claudia Hochhuth
Der Reiki-Ratgeber von Eis Valkenburg-Walsteijn